Jetzt kostenlos den direkten Ansprechpartner kontaktieren: 02065 6869 - 678 (Zentrale)

Blog

Startseite / Blog / Diensthunde bei Sicherheitsdiensten
diensthunde

Diensthunde bei Sicherheitsdiensten

Diensthunde bei Sicherheitsdiensten

Der 4-beinige Partner mit der kalten Schnauze

Besonders bei der Polizei, beim Zoll oder im Strafvollzug werden Hunde schon lange eingesetzt, aber auch für den Sicherheitsdienst sind sie der optimale Partner auf 4 Pfoten.

Nachfolgend möchten wir kurz auf die Voraussetzungen, die Ausbildung und Aufgabenbereiche eines Diensthundes eingehen.

Welche Hunderassen kommen für den Einsatz als Diensthund zum Einsatz?
Die folgenden Hunderassen kommen in Deutschland am häufigsten als Diensthunde zum Einsatz:
• Airedale-Terrier
• Belgischer Schäferhund
• Bouvier des Flandres
• Deutscher Schäferhund
• Deutscher Boxer
• Dobermann
• Hollandse Herdershond
• Hovawart
• Riesenschnauzer
• Rottweiler

Gerade die Schäferhund Rassen “Malinois“ und “Herder“ sind wegen ihres ausgeprägten Lernwillens dabei sehr beliebt.
Sie sind sehr auf den Menschen geprägt und zeigen sich sehr selbstbewusst und belastbar, was für einen professionellen Einsatz unerlässlich ist.
Grundsätzlich können aber auch andere Rassen oder Mischlinge als Diensthunde eingesetzt werden.

 

Die Ausbildung eines Spürhundes
Sowohl Hund, als auch der Hundehalter müssen eine amtliche Prüfung ablegen.
Die Ausbildung eines Polizeihundes z.B. dauert in der Regel ca. 70 Tage. Dabei werden gezieltes das Aufspüren von Beweismitteln, die Verfolgung und das Festhalten von Personen und einige Grundgehorsamsübungen trainiert.

Es gibt auch gewisse Hundeschulen, welche sich auf die Ausbildung von Diensthunden spezialisiert haben. Die meisten dieser Hundeschulen orientieren sich an der Schutzhundeprüfung sowie den Diensthundeprüfungen der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes, der Polizei und des Zolls.

 

Aufgabenbereiche eines Spürhundes
Oft werden Diensthund, bzw. Spürhunde in Sicherheitsdiensten für die Objektbewachung, den Werkschutz und bei Events eingesetzt. Dabei ist es oft garnicht notwendig den Hund wirklich einzusetzen. Viele Täter haben Angst vor Hunden, was gerade im Ernstfall einen großen Vorteil hat.

Bei der Erkennung von Sprengstoff, Drogen oder einer vermisste Person ist der Vierbeiner kaum mehr wegzudenken und ein wichtiges Mitglied der Truppe.

 

24. Mai 2022

Kontakt aufnehmen

Happe Sicherheitsdienste
Ackerstr. 53
47229 Duisburg

02065 6869 - 678 (Zentrale)

02065 6869 - 679

info@happe-sicherheitsdienste.de


Kontaktformular


Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für Ihre Sicherheit: Unsere Webseite benutzt eine SSL-Verschlüsselung. Daten, die Sie an uns übermitteln, können von Dritten nicht mitgelesen werden!

Top